Spezielle Bewegungsprogramme für chronisch Kranke (DMP)

DMP = Disease-Management-Programme sind strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch – also dauerhaft – erkrankte Menschen. Diese speziellen Gesundheitsprogramme, auch als Chronikerprogramme bezeichnet, behandeln nach den modernsten Standards der Medizin. Wenn Sie an einer chronischen Krankheit leiden, dann wissen Sie sicher, wie wichtig es für Ihre Lebensqualität ist, dass Sie gut informiert sind und über eine optimale medizinische Versorgung verfügen.

Ein wichtiger Baustein – Bewegung für chronisch Erkrankte

Da Bewegung und Sport bei chronischen Erkrankungen wie gute Medizin zu bewerten ist, bieten wir qualitätsgesicherte Bewegungsprogramme als Unterstützung zu Gesundheitsprogrammen DMP an.

Interessierte Patienten sprechen mit Ihrem Arzt, der bereits über das innovative Bewegungsprogramm durch einen gesonderten Arztbrief informiert wurde. Falls Ihr Arzt nicht an DMP-Programmen teilnimmt, informieren bei Ihrer Krankenkasse über die Möglichkeit einer Teilnahme an unseren qualitätsgesicherten Bewegungsprogrammen.

Das innovative Bewegungsprogramm wird bei uns für folgende Indikationen angeboten:

  • Koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Adipositas
  • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Mammakarzinom

Trainieren-Erlernen-Erleben – Das biopsychosoziale Kurskonzept Dabei handelt es sich um ein standardisiertes Bewegungsprogramm, bei dem teilnehmende Patienten nachhaltig zu Bewegung und Sport motiviert werden und mehr gesundheitliche Kompetenz erhalten. Das biopsychosoziale Kurskonzept besteht aus:

  • Bio = dem Körper, motorische Ebene
  • Psycho = der psychisch-mentalen Ebene
  • Sozial = der sozial-emotionalen Ebene

motorische Komponente „bio=Trainieren/Handeln“

  • Blutdruckregulation und allgemeine Stimulierung des Herz/Kreislaufsystems.
  • Erlangen und Erhalten der Muskelkraft
  • Stabilisation von Kraft, Ausdauer und Koordination.
  • Erlangung der Alltagsaktivitäten

kognitive Komponente „kognitiv=lernen“

  • Wissensvermittlung über Krankheit
  • Erlernen, mit der Krankheit um zu gehen (Compliance)
  • Kenntnisvermittlung über Hilfsmöglichkeiten (z.B. Rehasport, Gesundheitssport, Gerätetraining)

psychosozialer Komponente „sozial-emotional = Erleben“

  • Appell an die Eigenverantwortung.
  • Förderung des sozialen Miteinanders.
  • Partizipation (Alltag, Freizeit und Beruf).
  • Positives gemeinschaftliches Erleben von Bewegung und Sport.
  • Förderung der Motivation der Patienten.
  • Reduzierung von Angst und Depressivität
  • Förderung des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls.
  • Nutzen der eigenen Stärke

Der Kurs ist individuell auf die Bedürfnisse des Teilnehmers und der jeweiligen Erkrankung abgestimmt. Zu Beginn erhalten die Patienten Informationen zum Krankheitsbild, auch in Verbindung mit Bewegung.

 

Der praktische Teil beinhaltet folgende Kursziele:

  • Förderung von Körperwahrnehmung, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit.
  • Verbesserung der Ausdauer und Fitness.
  • Aktivierung des Herzkreislaufsystems.
  • Stärkung von Rücken- und Laufmuskulatur.
  • Aufbau von Arm- und Beinmuskulatur.

 

Die Kursteilnehmer lernen beispielsweise folgende
Bewegungsarten und -techniken kennen:

  • Walken
  • Nordic-Walking
  • Ballspiele
  • Kräftigungsgymnastik
  • Entspannungstechniken